Johannes Tralow

Der Schriftsteller Johannes Tralow, auch unter dem Pseudonym Hanns Low tätig, wurde 1882 in Lübeck geboren und machte zunächst eine kaufmännische Ausbildung. Anschließend arbeitete er mehrere Jahre als Volontär im Nahen Oste, so unter anderem von 1899 bis 1904 in Ägypten. Später wurde er Chefredakteur des Lübecker Tageblatts. Ab 1914 war er für achtzehn Jahre an verschiedenen Theatern tätig, u.a. als Regisseur in Halle an der Saale. In dieser Zeit schrieb er auch die meisten seiner fünf Theaterdramen.

1932 heiratete er die 23 Jahre jüngere Autorin Irmgard Keun, die er bereits in den 20er Jahren kennen gelernt hatte. Die Ehe hielt allerdings nur fünf Jahre und wurde vom Nationalsozialismus überschattet. Ab 1933 lebte er zurückgezogen und meist allein als freier Schriftsteller von Erzählungen.

Nach dem Krieg wurde er in den 50er Jahren vor allem Mitbegründer der Friedensbewegung in der BRD. 1951 wurde er Präsident des Deutschen PEN-Zentrums, das damals noch Ost und West umfasste. Dieses Amt behielt er bis 1960 inne. Nach seiner Wahl wurden seine Werke hauptsächlich im der DDR verlegt, wohin er in seinen letzten Lebensjahren übersiedelte.

Ausgehend von umfangreichen geschichtlichen Studien hat Johannes Tralow hauptsächlich historische Romane verfasst, unter denen seine Osmanische Tetralogie als bedeutendstes Erzählwerk gilt. Der erste Band Roxelane erschien 1942 und wurde 1944 in Zürich wiederaufgelegt, da er unerwünscht war.

Johannes Tralow verfasste auch eine Autobiografie, die 1958 unter dem Titel Der Beginn erschien. An seinem letzten Buch Mohammed, einem biografischen Roman, hat er über mehrere Jahrzehnte gearbeitet. Er erschien 1967 und sollte nach eigenen Worten zur „Vertiefung der Freundschaft mit den arabischen Völkern und des Verständnisses für ihre Kulturgeschichte“ beitragen.

Johannes Tralow starb 1968 in Ost-Berlin und wurde 1972 von der ostdeutschen Post mit einer Briefmarke mit seinem Porträt geehrt. Er liegt auf dem Dorotheenstädtischen und Französischen Friedhof in Berlin Mitte begraben.

Historische Romane von Johannes Tralow:

  • (1929) König Neuhoff
  • (1933) Gewalt aus der Erde (1947 unter dem Titel Cromwell neu erschienen)
  • (1937) Trebonius erbt eine Frau
  • (1937) Flibustier vor Veracruz (1943 unter Freibeuter und Frauen und 1948 unter Wind um Tortuga neu erschienen) 
  • (1953) Aufstand der Männer
  • (1961) Kepler und der Kaiser
  • (1967) Mohammed

Weitere Romane von Johannes Tralow:

  • (1911) Kain – der Heiland
  • (1936) Wo bleibt Petermann?
  • (1938) Ein zweifelhafter Mensch (1949 unter Wind aus Alaska neu erschienen)
  • (1939) Schwarze Orchideen (1949 unter Die Stadt im Dschungel neu erschienen)
  • (1939) Die vertauschten Schwestern
  • (1941) Die beiden Elikotts
  • (1950) Boykott (auch unter Das Mädchen von der grünen Insel erschienen)