Janne Ijmker

Die niederländische Schriftstellerin Janne Ijmker wurde 1962 in Tiendeveen bei Hoogeveen geboren und las schon von Kind an gerne Bücher, auch verbotenerweise nachts unter der Bettdecke. Sie zog mit der Familie nach Utrecht und im Alter von sieben Jahren weitern nach Houten, wo sie den Rest ihrer Schulzeit verbrachte.

Da sie in der Schule eine Lehrerin bekam, die gerne und gut vorlesen konnte, erzählte sie zu Hause diese Geschichten den Eltern und legte so den Grundstein für die eigene Erzählkraft.

Sie heiratete Pieter van den Berg und bekam mit ihm vier Kinder, zudem haben sie eine Pflegetochter. So schrieb sie auch zunächst Kinderbücher, von denen das erste 2002 veröffentlich wurde. Neben mehreren Kurzgeschichten, die in der Zeitschrift ZeGGuS abgedruckt wurden, bekam sie für ihr zweites Kinderbuch Verdwenen vaders im Jahr 2004 den Preis für das „Beste christelijke kinderboek“.

Janne Ijmker ist Leiterin einer Theatergruppe, mit der sie christliche Theaterstücke aufführt. Hier steht sie auch gern selbst auf der Bühne. Mit dem historischen Roman Achtendertig nachten (dt. Achtunddreißig Nächte) veröffentlichte sie 2006 ihren ersten Roman für Erwachsene, für den sie auch 2007 mit dem Publikumspreis "Christelijk Boek 2007) ausgezeichnet wurde. Die Idee dazu kam ihr, als sie in einer Tageszeitung über den beschriebenen historischen Fall aufmerksam wurde und sich daraufhin eingehend mit den alten Prozessakten und Dokumenten beschäftigte.

Sie lebt mit ihrer Familie in Wapsveen, wo sie auch arbeitet.

Historische Romane von Janne Ijmker:

Kinderbücher von Janne Ijmker:

  • (2002) Mijn vriend Samuel
  • (2004) Verdwenen vaders
  • (2005) De toverfluit