James Wilson

Der britische Autor James Wilson wurde 1948 in Cambridge geboren und studierte Geschichte in Oxford. Seit über fünfundzwanzig Jahre beschäftigt er sich mit der Geschichte der Kultur der nordamerikanischen Indianerstämme und hat mit The Earth Shall Weep (dt. Und die Erde wird weinen) im Jahr 1998 eine Geschichte der Ureinwohner Nordamerikas veröffentlicht.

Neben Schauspielen und Sachbücher zum Thema amerikanische Indianer hat er auch für die BBC2 die preisgekrönte zweiteilige Timewatch-Dokumentation Savagery and the American Indian gestaltet. Er setzt sich auch aktiv für die Rechte von Minderheiten ein, so ist er auch Mitglied in der Organisation Survival, für die er als Vermittler auftritt, wenn es um Nordamerika geht. So war er im Jahr 1999 Co-Autor des Survival Berichts Canada’s Tibet: The Killing of the Innu, das in Kanada einen politischen Sturm entfachte.

Daneben schreibt James Wilson auch historische Romane, von denen der erste The Dark Clue (dt. Der Schatten des Malers) im Jahr 2001 erschien.

James Wilson lebt mit seiner Familie in Bristol.

Historische Romane von James Wilson: