Iain Gale

Der britische Autor Iain Gale wurde 1959 in London geboren und ist der Sohn schottischer Eltern. Sein Vater war der politische Cartoonist George Gale. Er wuchs in Ham in der Nähe von Richmond, London auf und besuchte die St. Paul’s School und die Universität von Edinburgh, wo er Neuere Geschichte studierte und sich dazu entschied, sich mit Militärgeschichte zu beschäftigen. Seinen Abschluß machte er 1982.

Noch im selben Jahr wurde er Kunstexperte beim Auktionshaus Christie’s, zunächst in London, später in Schottland, wo er sich auf Gemälde aus Schottland spezialisierte. Er schrieb sein erstes Sachbuch und schrieb im Zeitraum von 1984 bis 1986 als Firmenautor für Laura Ashley, wo er auch für die Vermarktung der Innenausstattungsdesigns verantwortlich war. In den nächsten Jahren war er als Kunstkritiker tätig, eher er 1988 zu Christie’s zurückkehrte und für zwei Jahre für die Modernen britischen Gemälde zuständig war.

In den 1990er Jahren wechselte er in den Journalismus und war von 1990 bis 1996 Kunstkritiker für The Independent und interviewte in dieser Zeit auch viele Künstler. Von 1996 bis 2008 war er für Scotland on Sunday tätig. 1999 gründete er das Magazin Caledonia, bei dem er bis 2004 blieb, um sich anschließend mehr dem Bücherschreiben zu widmen.

Seit 2002 ist er Herausgeber des Nation Trust for Scotland-Magazins. Iain Gale war auch Mitglied in mehreren Komitees bei Kunstwettbewerben, so bei Scottish Arts Council und beim Edinburgh Art Festival. 1997 wurde er als Kunstkritiker des Jahres bei den Bank of Scotland Press Awards ausgezeichnet.

Neben seinen Sachbüchern über Kunst- und Geschichtsthemen hat er sich auch inzwischen als Autor historischer Romane in England einen Namen gemacht. Diese Romane spielen einerseits während der Weltkriege, andererseits zu Napoleons Zeit. Er lebt mit seinen drei Kindern in Edinburgh.

Historische Romane von Iain Gale:

  • Peter Lamb-Reihe:
  • (2011) The Black Jackals
  • (2012) Jackal´s Revenge
  • Einzelromane:
  • (2006) Four Days in June
  • (2009) Alamein: The Turning Point of World War Two

Mehr über Iain Gale: