Horst Bosetzky

Der Schriftsteller Horst Otto Oskar Bosetzky wurde 1938 in Berlin geboren und besuchte bis 1951 die heutige Rütli-Schule. Er machte eine Lehre als Industriekaufmann bei Siemens nach deren Abschluß er Volks- und Betriebswirtschaft, Soziologie und Psychologie an der Freien Universität studierte. 1969 promoviere er und forschte zur Soziologie von Verwaltung und Organisation. Von 1973 bis 2000, wo er emeritiert wurde, war Bosetzky Professor für Soziologie an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege der Stadt Berlin.

Zwischen 1963 und 1968 schrieb er bereit erste Kriminalgeschichten für Heftserien, um sein Studium zu finanzieren. 1971 erschien sein erster Kriminalroman Zu einem Mord gehören zwei, wofür er aus Rücksicht auf seine berufliche Position das Pseudonym „-ky“ wählte. In den folgenden Jahrzehnten schrieb er auch Drehbücher für Kriminalserien wie SOKO 5113 oder Ein Fall für zwei und auch Drehbücher für Fernsehspiele.

Seine Romane und Geschichten sind mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. So erhielt Kein Reihenhaus für Robin Hood aus dem Jahr 1979 den Preis für den besten deutschen Kriminalroman und in Frankreich den Prix Mystère de la critique. Der Roman wurde verfilmt, und nach der Filmpremiere 1981 legte er sein Pseudonym offen.

Neben Fach- und Sachbüchern hat er auch eine mehrbändige Familiensaga geschrieben, die in seiner Heimatstadt Berlin spielt und in der er auch autobiographische Aspekte verarbeitet. Weitere Geschichten schrieb er über die Berliner Straßen- und S-Bahnen. Er verfasste auch Das Berlin-Lexikon sowie Kinder- und Jugend-Literatur.

Horst Bosetzky war von 1991 bis 2001 Vorsitzender und Sprecher des Syndikats und ist seit Mai 2000 Vorsitzender des VS Berlin/Ver.di. In der SPD ist er seit 1964 Mitglied. 1992 erhielt er vom Syndikat den Glauser Ehrenpreis für sein Gesamtwerk in der Sparte Kriminalliteratur. Er lebt in Berlin.

Historische Romane von Horst Bosetzky:

Weitere Romane von Horst Bosetzky:

  • (1983) Aus der Traum
  • (1986) Geh doch wieder rüber
  • (1986) Ich glaub', mich tritt ein Schimmel
  • (1987) Dich reitet wohl der Schimmel
  • (2004) Kante Krümel Kracher
  • (2006) Die Liebesprüfung

Familiensaga (nach der inhaltlichen Chronologie):

  • (1999) Tamsel. (1717-1817), als TB unter Hoch zu Ross erschienen
  • (2003) Zwischen Barrikade und Brotsuppe (1844-1918)
  • (2001) Zwischen Kahn und Kohlenkeller (1920-1947)
  • (1995) Brennholz für Kartoffelschalen (1946-1952)
  • (1997) Capri und Kartoffelpuffer (1952-1957)
  • (1998) Champagner und Kartoffelchips (1957-1970)
  • (2000) Quetschkartoffeln und Karriere (1970-1981)
  • (2004) Küsse am Kartoffelfeuer (1981-2000)
  • (2006) Die schönsten Jahre zwischen Wedding und Neukölln (1952-2003)
  • (2008) Bratkartoffeln oder Die Wege des Herrn (2003-2005)

Kriminalromane (u.a. unter dem Pseudonym „-ky“):

  • (1971) Zu einem Mord gehören zwei
  • (1972) Einer von uns beiden
  • (1972) Von Beileidsbesuchen bitten wir abzusehen
  • (1973) Stör die feinen Leute nicht
  • (1974) Ein Toter führt Regie
  • (1975) Es reicht doch, wenn nur einer stirbt
  • (1978) Einer will´s gewesen sein
  • (1979) Kein Reihenhaus für Robin Hood
  • (1982) Feuer für den großen Drachen
  • (1983) Die Klette (mit Peter Heinrich)
  • (1985) Friedrich der Große rettet Oberkommissar Mannhardt
  • (1987) Älteres Ehepaar jagt Oberregierungsrat K.
  • (1988) Ich lege Rosen auf mein Grab
  • (1988) Da hilft nur noch beten
  • (1989) Schau nicht hin, schau nicht her (mit Steffen Mohr)
  • (1990) Nieswand kennt Tag und Stunde
  • (1991) Ich wollte, es wäre Nacht
  • (1992) Von oben herab
  • (1992) Mit dem Tod auf du und du
  • (1993) Blut will der Dämon
  • (1994) Fendt hört mit
  • (1994) Der Satansbraten
  • (1995) Unfassbar für uns alle
  • (1995) Wie ein Tier – Der S-Bahn-Mörder
  • (1996) Ein Mann fürs Grobe
  • (1998) Einer muss es tun
  • (2001) Alle meine Mörder
  • (2002) Spreekiller
  • (2002) Das Double des Bankiers
  • (2002) Der kalte Engel
  • (2004) In Bramme geht die Bombe hoch
  • (2004) Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof
  • (2004) Das Wandern ist des Mörders Lust
  • (2006) In Bramme fließt Dozentenblut
  • (2008) Nichts ist verjährt
  • (2009) Unterm Kirschbaum
  • (2010) Am Tag, als Walter Ulbricht starb (mit Jan Eik)
  • (2010) Rumbalotte
  • (2010) Promijagd

Mehr über Horst Bosetzky: