Horacio Vázquez-Rial

Der argentinische Schriftsteller Horacio Vázquez-Rial wurde 1947 in Buenos Aires geboren und war in seiner Jugendzeit ein militanter Trotzkist. Im Jahr 1974 musste er ins Exil gehen, da er Morddrohungen der extremen Organisation „Triple A“ erhielt, die von 1937 bis 1976 aktiv war. Zwei Jahre später kehrte er zurück und studierte Medizin und Soziologie. Später schloß sein Studium der Mittelalterlichen Geschichte mit dem Doktorgrad in Humangeographie an der Universität von Barcelona ab.

Nach dem 11. September 2001 distanzierte er sich von seinen früheren politischen Ansichten, da er feststellte, dass die traditionelle Linke antisemitisch eingestellt war und das nicht seinen Überzeugungen entsprach. Er gehörte auch zu den Unterzeichnern eines Manifestes „Partido de la Ciudadanía“, das ein neues Katalonien fordert.

Sein Romane sind für zahlreiche Preise nominiert worden und auch ausgezeichnet worden. Zu der Verfilmung seines Romans Frontera Sur (dt. Tango, der dein Herz verbrennt) verfasst er auch selbst das Drehbuch. Hauptamtlich schreibt er seit über 25 Jahren für die größten spanischen Tageszeitungen wie ABC und El Mundo und verfasst auch Kolumnen im Internet für Libertad digital und Diario de América sowie einen Blog im Periodista Digital.

Horacio Vázquez-Rial lebt und arbeitet in Barcelona.

Historische Romane von Horacio Vázquez-Rial:

Weitere Romane von Horacio Vázquez-Rial:

  • (1983) Segundas personas
  • (1985) El viaje español 
  • (1986) Oscuras materias de la luz
  • (1987) Historia del Triste
  • (1987) La libertad de Italia
  • (1988) Territorios vigilados
  • (1989) La reina de oros
  • (1991) Los últimos tiempos
  • (1991) La isla inútil
  • (1997) El soldado de porcelana
  • (1997) El maestro de los ángeles
  • (1999) La pérdida de la razón
  • (2000) Las leves del pasado
  • (2002) Revolución
  • (2004) La capital del olvido
  • (2006) El camino del norte
  • (2010) El otro mundo

Mehr über Horacio Vázquez-Rial: