Historische Romane über den Ersten und Zweiten Weltkrieg

Seite:

Agathas Alibi Rezension, Buchbesprechungvon Andrew Wilson

(keine Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:2017,384 Seiten

auf 6 Merkzetteln,
in 3 Bücherregalen.

Im Dezember 1926 verschwindet Agatha Christie spurlos. Eine groß angelegte Suchaktion beginnt, an der sich sogar Arthur Conan Doyle beteiligt. Doch Christie, deren jüngstes Buch »Alibi« gerade zum Welterfolg lanciert, bleibt verschwunden. Erst elf Tage später wird sie in einem Hotel gefunden, in das sie sich unter dem Namen der Geliebten ihres Mannes einquartiert hat. Bis heute weiß niemand, was damals geschah. Was, wenn Christie an einen bösartigen Widersacher geraten ist? Was, wenn sie erpresst worden ist? Was, wenn die Königin der rätselhaften Morde selbst gezwungen worden ist, ein Verbrechen zu begehen? [...]

direkt zum Buch Andrew Wilson: Agathas Alibi

Schlagwörter

Die Frau auf dem Foto von James Wilson

(keine Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:2008,501 Seiten

auf 1 Merkzettel,
in 1 Bücherregal.

Im Jahr 1927 unternimmt der angehende Filmemacher Henry Whitaker eine Reise nach Deutschland, um eine junge Frau, deren Foto er mit sich trägt, ausfindig zu machen. Sie ist die Verlobte des deutschen Soldaten, der seinen Vater im Ersten Weltkrieg getötet hatte. Er findet die Frau, verbringt mit ihr eine Nacht, doch er kann sich ihr nicht offenbaren. Sein Leben lang wird ihn ihr Bild verfolgen. Noch als er längst ein berühmter Regisseur geworden ist, der durch seine Dokumentarfilme die Filmgeschichte des 20. Jahrhunderts geprägt hat, bestimmt die Erinnerung an jene Frau auf dem Foto sein Leben und seine Kunst. Die Ehe mit einer Engländerin scheitert; nochmals geht er nach Deutschland, unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs, um einen Film über Displaced Persons zu drehen. Dabei entdeckt er in einem Lager eine Frau, von der er den Blick nicht mehr lassen kann. Er nimmt sie mit nach England und heiratet sie. [...]

direkt zum Buch James Wilson: Die Frau auf dem Foto

Die Zeppelin-Verschwörung Rezension, Buchbesprechungvon Antje Windgassen

97 (3 Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:2017,246 Seiten

auf 4 Merkzetteln,
in keinem Bücherregal.

Nach seiner Karriere in der Armee widmet sich Graf Ferdinand von Zeppelin seinem Traum vom Fliegen. Er plant, ein Luftschiff zu konstruieren, das sich manövrieren lässt. Während er dafür von vielen nur belächelt wird, zeigt sich Kaiser Wilhelm II. interessiert. Zeppelin legt ihm die Konstruktionspläne vor und erhofft sich, den Kaiser als Geldgeber zu gewinnen. Doch dessen Prüf-Kommission findet Unstimmigkeiten in den Berechnungen. Der Graf ist sicher: Jemand muss die Pläne sabotiert haben. Aber wer? [...]

direkt zum Buch Antje Windgassen: Die Zeppelin-Verschwörung

Schlagwörter

Die Akte Mata Hari Rezension, Buchbesprechungvon Antje Windgassen

Tipp der Redaktion
82 (2 Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:2017,250 Seiten

auf 1 Merkzettel,
in keinem Bücherregal.

Henri Tailleur steht vor dem größten Fall seiner Karriere. Zusammen mit dem Staranwalt Eduart Clunet verteidigt er die berühmte Spionin Mata Hari. Für die Franzosen steht die Schuld der Femme fatale bereits fest. Um das Unmögliche möglich zu machen und seine Mandantin zu entlasten, beschließt Tailleur, nach Deutschland zu reisen. Er hofft, in Berlin Beweise für ihre Unschuld zu finden. Es ist ein riskantes Unterfangen, denn beide Nationen stehen sich im Ersten Weltkrieg erbittert gegenüber. Und ihm bleibt nicht viel Zeit, bis der Prozess beginnt. [...]

direkt zum Buch Antje Windgassen: Die Akte Mata Hari

Schlagwörter

Alexandra David-Néel von Antje Windgassen

(keine Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:1996,248 Seiten

auf keinem Merkzettel,
in 2 Bücherregalen.

Die Forscherin, Sängerin, Journalistin, Buddhistin, Feministin und Schriftstellerin Alexandra David-Néel (1868 - 1968) hatte zwei große Leidenschaften: einen ausgeprägten Freiheitsdrang und ihre große Liebe zu Asien. Sie war eine der ersten Frauen, die konsequent mit den Konventionen ihrer Zeit brach, indem sie als Unverheiratete allein nach Ceylon und Indien reiste. Alexandra David-Néel verbrachte viele Jahre ihres Lebens in Asien. Als erste Europäerin wurde sie vom Dalai Lama empfangen, und auch ihr Lebenstraum, eine Reise in die verbotene Stadt Lhasa, ging in Erfüllung. [...]

direkt zum Buch Antje Windgassen: Alexandra David-Néel

Schlagwörter

Die verbotene Zeit Rezension, Buchbesprechungvon Claire Winter

Tipp der Redaktion
96 (11 Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:2015,576 Seiten

auf 8 Merkzetteln,
in 10 Bücherregalen.

1975: Nach einem schweren Autounfall sind Carlas Erinnerungen wie ausgelöscht, und sie setzt alles daran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. Der Journalist David Grant behauptet, sie sei auf der Suche nach ihrer Schwester gewesen, die vor sechzehn Jahren spurlos an der Küste von Cornwall verschwand. Doch kann sie ihm vertrauen? Lügen ihre Eltern sie an? Die Wahrheit führt Carla weit zurück in die Vergangenheit, in das Berlin der Dreißigerjahre, zu einer ungewöhnlichen Freundschaft und einer verbotenen Liebe, aber auch einer schrecklichen Schuld ...Berlin, 1922: Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet Edith und Dora von Kindheit an eine so enge und treue Freundschaft, als wären sie Schwestern. Dora ist die Tochter eines einfachen Hausmädchens, Edith die eines reichen Papierfabrikanten. Die beiden wachsen im schillernden Treiben der Großstadt heran, und ihre Verbundenheit bleibt ihnen auch als Erwachsene erhalten. Dora findet ihr Glück mit dem ehemaligen Sportler Paul Behringer, und Edith heiratet den Adeligen Maximilian von Stettenheim. Doch wahre Liebe begegnet Edith erst mit dem charismatischen Violinisten Jules Cohn. In den gefährlichen politischen Zeiten der Dreißigerjahre lässt Edith sich auf ein gewagtes Spiel ein, denn Jules ist Jude und im Widerstand aktiv. Dora bleibt der einzige Mensch, dem sie vertrauen kann. Und Edith wird schließlich gezwungen, die Freundin um etwas zu bitten, das ihrer aller Leben auf dramatische Weise für immer verändern wird ... [...]

direkt zum Buch Claire Winter: Die verbotene Zeit

Schlagwörter

Die Schwestern von Sherwood Rezension, Buchbesprechungvon Claire Winter

Tipp der Redaktion
90 (21 Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:2013,576 Seiten

auf 14 Merkzetteln,
in 22 Bücherregalen.

1948: Die angehende Journalistin Melinda kämpft im Nachkriegsberlin ums tägliche Überleben, als sie von einem anonymen Absender ein rätselhaftes Paket erhält. Die Bilder einer mystischen Moorlandschaft und eine ungewöhnliche Schachfigur führen die junge Frau nach England, zu einem geheimnisvollen alten Herrenhaus. Dort stößt Melinda auf die dramatische Liebesgeschichte zweier Schwestern im letzten Jahrhundert, die sehr viel mehr mit ihrem eigenen Leben zu tun hat, als sie zunächst ahnt ... [...]

direkt zum Buch Claire Winter: Die Schwestern von Sherwood

Schlagwörter

Die geliehene Schuld Rezension, Buchbesprechungvon Claire Winter

Tipp der Redaktion
95 (6 Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:2018,576 Seiten

auf 8 Merkzetteln,
in 5 Bücherregalen.

Berlin, Sommer 1949: Die Redakteurin Vera Lessing hat während des Zweiten Weltkrieges ihre Eltern und ihren Mann verloren. Sie will vor allem eines die traumatischen Erlebnisse für immer hinter sich lassen. Doch als ihr Jugendfreund und Kollege Jonathan auf mysteriöse Weise ums Leben kommt, wird sie unweigerlich in seine Arbeit hineingezogen. Jonathan hat Recherchen über ehemalige Kriegsverbrecher betrieben. Gleichzeitig stand er im persönlichen Kontakt mit einer jungen Frau namens Marie Weißenburg, eine Sekretärin im Stab Konrad Adenauers. Vera geht den Spuren nach, die sie bis in die mächtigen Kreise der Geheimdienste führen. [...]

direkt zum Buch Claire Winter: Die geliehene Schuld

Schlagwörter

Die Schwierigen Rezension, Buchbesprechungvon Franz Winter

(keine Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:2017,300 Seiten

auf 5 Merkzetteln,
in keinem Bücherregal.

In den 30 Jahren von 1889 bis 1919 bewegt sich die aristokratische, die bürgerliche, die ländliche Gesellschaft der k. u. k. Monarchie langsam, aber unaufhaltsam einem Abgrund entgegen, den sie in ihrer Verblendung weder sehen kann noch will. Es sind die hocharistokratischen Familiengeschichten der Bühls, der Freudenbergs, der Altenwyls, der Hechingens, der Neuhoffs, die Geschichten ihrer Diener und Zofen, ihrer Sekretäre und Verwalter und schließlich die Geschichten von Offizieren und Soldaten. Die streng nach Klassen getrennten Passagiere der KuK Europa lieben, hassen, verleumden, verraten und morden so hemmungslos, und in der 1. Klasse so selbstverliebt und rücksichtslos im Ausnützen ihrer Privilegien, dass sie nicht wahrnehmen, wie ihr Luxusliner auf den Eisberg aus Nationalismus und sinnloser Ehr-, Stolz- und Bündnistreue zusteuert, unmanövrierbar geworden und somit dem unabwendbaren Untergang geweiht. [...]

direkt zum Buch Franz Winter: Die Schwierigen

Schlagwörter

Solange die Hoffnung uns gehört von Linda Winterberg

60 (12 Stimmen) für

erstmals auf Deutsch:2017,471 Seiten

auf 5 Merkzetteln,
in 6 Bücherregalen.

Frankfurt, 1938: Als Sängerin darf die Jüdin Anni nicht mehr auftreten. Nur mit Mühe kann sie für sich und ihre kleine Tochter Ruth sorgen. Die Angst vor dem NS-Regime wird immer größer, aber all ihre Bemühungen, gemeinsam auszureisen, scheitern. Schließlich ringt sich Anni zu der wohl schwersten Entscheidung für eine Mutter durch: Um wenigstens ihre Tochter in Sicherheit zu wissen, schickt sie Ruth mit einem der Kindertransporte nach England. So bald wie möglich will Anni ihr folgen. Doch dann bricht der Krieg aus, und sie kann das Land nicht mehr verlassen ... [...]

direkt zum Buch Linda Winterberg: Solange die Hoffnung uns gehört

Schlagwörter

Seite: