Gerhard J. Rekel

Der österreichische Drehbuch- und Romanautor Gerhard Johannes Rekel wurde 1965 in Graz geboren und studierte an der Filmakademie in Wien Drehbuch und Regie. Bereits seine Abschlussarbeit Trauma wurde zur Biennale nach Venedig eingeladen und erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter eine Nominierung der British Academy of Film and Televisions Art.

Er unternahm nach seinem Studium Studienreisen durch Indien, China und Südamerika und lebt seit 1990 vom Schreiben. Er verfasst Hörspiele und Theaterstücke und ist vor allem für seine Drehbücher bekannt geworden. Hierzu zählen Arbeiten für den Tatort, Actionserien wie Doppelter Einsatz und Alarm für Kobra 11 sowie Dokumentationsdrehbücher für die Reihe Terra X, für die er auch zahlreiche Preise erhielt.

Daneben hat er auch Romane geschrieben von denen Der Duft des Kaffees aus dem Jahr 2005 ins Türkische und ins Koreanische übersetzt wurden. Mona Lisas dunkles Lächeln von 2014 schriebt er gemeinsam mit Dodo Kresse. Der Roman beschreibt die Suche nach Beutekunst im Dritten Reich.

Seit 1997 lebt Rekel in Berlin und Wien und lehrt seit 2006 zudem als Gastdozent an der Donau-Universität in Krems in der Abteilung Film, Postgraduate.

Historische Romane von Gerhard J. Rekel:

Weitere Romane von Gerhard J. Rekel:

  • (1996) Revanche
  • (2005) Der Duft des Kaffees
  • (2013) Die chinesische Dame

Mehr über Gerhard J. Rekel: