Der Dorfschulmeister von Gerd Friederich

Buchvorstellungund Rezension

Der Dorfschulmeister von Gerd Friederich

Originalausgabe erschienen 2008unter dem Titel „Der Dorfschulmeister“,, 358 Seiten.ISBN 3874077837.

»Der Dorfschulmeister« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Ein Roman aus dem Württemberg des 19. Jahrhunderts. Der junge Hansjörg Rössner muss eine Lehre zum Schulmeister macht. Zunächst widerwillig, dann immer interessierter schlägt Hansjörg diesen Berufsweg ein, der ihn in ein Lehrerseminar am Fuße der Schwäbischen Alb führt. Mit viel Phantasie und Engagement setzt der Junglehrer die neuen, ganzheitlichen Erziehungsmethoden Pestalozzis in der dortigen Armenschule und auf seiner ersten Lehrerstelle auf den Fildern um. Doch den konservativen Kirchenoberen sind seine Ideen zu liberal und so versetzen sie ihn in den Wirren der Revolution 1848/49 ins Hohenlohische. Ein regelrechter Krimi setzt ein, als der junge Lehrer in Kirchenarchiven alte Dokumente entdeckt und er feststellen muss, dass sich um die Umstände seiner eigenen Herkunft ein düsteres Geheimnis rankt …

Das meint Histo-Couch.de: „Das Schulwesen des 19. Jahrhunderts“80

Rezension von Karin Speck

Hansjörg Rössner hat sein Leben klar vor Augen. Er will den väterlichen Bauernhof übernehmen und ebenfalls Bauer werden, doch seine Mutter hat andere Pläne mit dem Jungen. Die Eltern schicken ihn auf eine Schule und danach in die Lehre, um ein Schulmeister zu werden. Hansjörg versteht die Welt nicht mehr. Warum darf er nicht Bauer werden? Ist er doch der älteste Sohn und damit ist es auch sein gutes Recht, als Erstgeborener den Hof zu übernehmen. Zunächst widerwillig fügt er sich dem Willen der Eltern, aber schon bald findet er immer mehr Interesse an dem Beruf.

Vom Bauernsohn zum Lehrer, kein einfacher Weg

Der Autor Gerd Friederich erzählt hier mit seinem fiktiven Protagonisten Hansjörg Rössner davon, wie das Schulwesen im 19. Jahrhundert in Württemberg aufgebaut war. Hansjörg ist als Sohn eines Bauern aufgewachsen, konnte aber trotzdem den Beruf des Lehrers ergreifen. Das war damals ja eigentlich keine Selbstverständlichkeit und sorgte auch hier für ein bisschen Aufsehen.

Die Ausbildung des Lehrerberufs war dazu auch nicht so einfach. Friederich erzählt davon, wie diese Ausbildung zustande kam. Schnell wird klar, die Lehrer von damals haben viel gemeinsam mit den Lehrern von heute. Sie haben Ziele und Erwartungen, Hoffnung auf eine bessere Zukunft und den Ehrgeiz, diese Zukunft mitzugestalten. Aber es ist eben nicht einfach, gegen Althergebrachtes anzukommen. Hansjörg muss bald feststellen, dass er nicht immer so frei entscheiden kann, wie er gerne möchte. Durch seine Augen kann der Leser einen Blick in diese Epoche und vor allem in diesen Berufszweig werfen. Glaubwürdig und vor allem nachvollziehbar beschreibt der Autor diese Zeit und jenes damalige Werden eines Lehrers.

Rätsel um die Berufswahl, warum Lehrer?

Ein zweiter Handlungsstrang erzählt von der Privatperson Hansjörg. Hier versucht der junge Mann seine Herkunft zu ergründen und warum er unbedingt Lehrer werden sollte. Dieser Teil ist zwar für sich genommen ganz nett zu lesen, aber zwischendurch auch schon mal ein bisschen unglaubwürdig. Das Leben von Hansjörg begann damals nämlich mit einem kleinen Geheimnis, welches es nun zu entschlüsseln galt. Der Junglehrer hat hier nun einige Höhen und Tiefen zu überwinden, bevor er eben jenes Rätsel um den Berufswunsch seiner Eltern klären kann, und zum anderen überhaupt, bis er ein anerkannter Lehrer ist.

Am Ende hat der Autor ein Nachwort gesetzt, in welchem er noch einmal auf das Schulwesen eingeht und einige fremde Begriffe klärt. Ein Personenregister ist ebenfalls vorhanden, hier zeigt sich dann auch was fiktiv und was der Wahrheit entspricht. 

Vielleicht ist die Lebensgeschichte des Lehrers etwas unglaubwürdig, aber die Erfassung des Schulwesens und die dazugehörigen politischen Zusammenhänge sind dem Autor gelungen. Es wird deutlich, dass es die Berufsanfänger in diesem Berufszweig auch damals schon schwer hatten. Den Traum von einem besseren Schulwesen hat es wohl offenbar immer gegeben. Auch hier gilt Jung gegen Alt, wer hat die besseren Ideen und wer führt den besseren Unterricht. Diese Fragen hat Gerd Friedrich gut in Szene gesetzt und herausgearbeitet. Der Dorfschulmeister beschreibt dieses Schulwesen zwar für den Raum Württemberg, aber so oder zu mindestens so ähnlich wird es sich wohl überall abgespielt haben. 

Ihre Meinung zu »Gerd Friederich: Der Dorfschulmeister«

Winfried Dunz zu »Gerd Friederich: Der Dorfschulmeister«18.09.2008
Was mich an diesem Roman ganz besonders packt, das ist die Einbettung der Handlung in die reale historische Umgebung unseres Landes. Ganz besonders packend sind für mich, als ehemaliger Hauptschullehrer, Stellen in diesem Roman, die aufzeigen, dass gewisse Verhaltensweisen in der Schulaufsicht selbst bis in die Mitte der Siebziger Jahre noch genau so funktioniert haben wie einhundertfünfzig Jahre zuvor.

Ebenso toll finde ich die gesamte Einbettung der Handlung in die Entwicklung der Geschichte Württembergs, ganz Deutschlands... Und das so korrekt wie nur möglich, gerade auch in den Kleinigkeiten des täglichen Lebens.

Eigentlich könnte das Buch in den Geschichtsunterricht gestellt werden - zum Eigenstudium dieser Zeit. Dabei merkt man nicht eimal, dass man Geschicht "lernt".
Das ist die wahre Kunst des Schreibers.
Danke dafür!
Georg Maurer zu »Gerd Friederich: Der Dorfschulmeister«09.07.2008
Ein spannendes Buch in doppelter Hinsicht. Perfekt recherchierter und einfühlsam dargestellter historischer Hintergrund und spannende Handlung, wenn auch erfunden, so doch überzeugend. Spannend wie ein Krimi und unterhaltsam wie eine Fernsehdokumention. Sehr empfehlenswert für jung und alt.
Magda Krapp zu »Gerd Friederich: Der Dorfschulmeister«07.07.2008
Ein gelungener historischer Roman

An diesem historischen Roman hat mich die doppelte Handlung voll überzeugt. Ein vierzehnjähriger Bauernjunge, den die Eltern zu einer Lehre zum Schulmeister zwingen, sucht nach seiner Identität. Als Lehrer will der junge Mann mit einer kindgerechten Schule zu einer besseren Welt beitragen, droht aber in den Revolutionswirren von 1848/49 zu scheitern. Der Roman spielt zwar im Königreich Württemberg, das Gerd Friederich historisch genau beleuchtet und dennoch äußerst interessant schildert und lebendig veranschaulicht, ist aber für den ganzen deutschsprachigen Raum von Bedeutung, weil er den Anfang unseres heutigen Schulwesens freilegt, das immer noch auf grundlegende Reformen wartet. Und er erzählt mitreißend und spannend von der ewigen Suche nach ein bisschen Lebensglück. Sehr empfehlenswert!
Ihr Kommentar zu Der Dorfschulmeister

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.