Elizabeth Gilbert

Die us-amerikanische Schriftstellerin Elizabeth Gilbert wurde 1969 in Waterbury geboren und wuchs in Connecticut auf, wo ihre Eltern eine Weihnachtsbaumschule betrieben. Sie studierte Politikwissenschaften an der New York University und machte einen Bachelor-Abschluss. Sie hat auch eine ältere Schwester, Catherine Murdock, die ebenfalls Schriftstellerin ist.

Ihre erste Kurzgeschichte erschien 1993 im Esquire, ihr erster Band mit Kurzgeschichten 1997 unter dem Titel Pilgrims (dt. Elchgeflüster). Dieses Buch wurde mit dem Pushcart Prize ausgezeichnet. Mit The Last American, eine Biografie des Naturabenteurers Eustace Conway, schaffte sie es ins Finale des National Book Award im Jahr 2002. 2006 erschien ihr Reisebericht Eat Pray Love, der sich über sieben Millionen mal verkaufte und der 2010 mit Julia Roberts in der Hauptrolle verfilmt.

Sie arbeitete als Kolumnistin für die Zeitschriften Spin und Gentlemen’s Quarterly (GQ). Für die GQ berichtete sie über die New Yorker Bar Coyote Ugly, aufgrund dessen später der gleichnamige Kinofilm entstand.

Elizabeth Gilbert lebt, nachdem sie eine Zeit in Philadelphia wohnte, in Hudson Valley.

Historische Romane von Elizabeth Gilbert:

Weitere Romane von Elizabeth Gilbert:

  • (2000) Der Hummerkrieg
    Stern Men

Mehr über Elizabeth Gilbert: