Liebe Leserinnen und Leser, 

Leider wurde die Histo-Couch mit technischen Problemen (Internetausfall) für fast drei Wochen ausgekontert, weshalb die September-Ausgabe etwas später erscheint als gewohnt. Aber es ist alles wieder in Ordnung, und mit neuem Elan nach dieser unfreiwilligen Verlängerung des Urlaubs geht es wieder ran an den Speck. Leider führte die Kombination aus Urlaub und Internetausfall auch dazu, dass wir in diesem Monat erstmals seit gefühlten Ewigkeiten kein neues Interview präsentieren können. Damit der Platz aber nicht so einsam aussieht, bieten wir das aus dem Vormonat noch einmal an.

Unser Historikus überzeugte unsere Rezensentin so sehr, dass sie sich zum Ausruf Nie wieder Krieg! am Ende der Rezension hinreissen liess. Gerade in diesen Zeiten kann man den Ruf nicht genug wiederholen. Auslöser war der Roman Bis wieder ein Tag erwacht von Charlotte Roth.

Ein weiterer Tipp ist der Roman Die Versuchung der Ratsherrentochter von Petra Waldherr, im letzten Monat erschienen und auch als Fortsetzung eine Beachtung wert. Gleiches gilt für Die Salbenmacherin und die Hure von Silvia Stolzenburg, vom Verlag immerhin als Hardcover geadelt.

Eine wahre Geschichte erzählt die Romanbiografie Die Brüder Sass von Horst Bosetzky. Zumindest wahr ist der Hintergrund des Romans Der Turm der Welt von Benjamin Monferat mit der Weltausstellung in Paris 1889.

Wir hoffen, dass wir mit unserer neuen Ausgabe wieder alle Geschmäcker bedienen können und freuen uns insbesondere über eine gelungene Mischung durch viele Epochen. Vielleicht sind ja auch Tipps dabei, bei denen man sich an Epochen und Geschichten wagt, die man ohne diesen Tipp vielleicht nicht anzugreifen gewagt hätte. Das würde uns natürlich besonders freuen.

Indes bereiten wir uns schon allmählich auf die Frankfurter Buchmesse im Oktober vor, dazu aber mehr in der kommenden Oktober-Ausgabe.

Besuchen Sie uns und unsere Geschwistercouchen bei Facebook und nehmen Sie an den interessanten Diskussionen und Leserunden auf unserer Homepage teil. Wir freuen uns, wenn Sie sich freuen.

Viele Grüße und viel Spaß beim Lesen

Carsten Jaehner