David Grann

Der us-amerikanische Journalist David Grann wurde 1967 in New York City geboren und besuchte das Connecticut College, wo er 1989 seinen Abschluß machte. Er bekam ein Thomas J. Watson Stipendium und ging nach Mexiko, wo er seine Karriere als freischaffender Journalist begann.

1989 machte er einen Abschluß an der Fletcher School of Law and Diplomacy und interessierte sich zu diesem Zeitpunkt mehr für Fiktion als für Journalismus und hoffte, sich in diese Richtung entwickeln zu können. Doch zunächst ging seine journalistische Karriere beim The Hill weiter, einer Zeitung für den United States Congress. Im selben Jahr machte er noch seinen Abschluß in Kreativem Schreiben an der Boston University. 1995 wurde er zum ausführenden Herausgeber von The Hill ernannt.

1996 wurde er Mitherausgeber beim The New Republic. Ab 2001 veröffentlichte er Kurzgeschichten in Anthologien, schrieb für mehrere Magazine wie das New York Times Magazine, The Atlantic, The Washington Post, The Wall Street Journal und The Weekly Standard. 2003 wechselte er zum The New Yorker als Redakteur und wurde für einige seiner Artikel für verschiedene Jouranlsitenpreise nominiert.

Im Jahr 2009 erschien schließlich sein erster Roman The Lost City of Z (dt. Die versunkene Stadt Z), das Buch wurde auch verfilmt. 2017 folgte Killers of the Flower Moon (dt. Das Verbrechen), ein Roman über den ersten großen Fall des FBI. The Devil and Sherlock Holmes von 2010 ist eine Sammlung von zwölf zuvor bereits erschienenen Essays.

David Grann ist seit 2000 verheiratet mit der Fernsehproduzentin Kyra Darnton. Sie haben zwei Kinder und leben seit 2009 in New York City.

Historische Romane von David Grann:

Mehr über David Grann: