Die Meisterin aus Mittenwald von Christiane Martini

Buchvorstellungund Rezension

Die Meisterin aus Mittenwald von Christiane Martini

Originalausgabe erschienen 2014unter dem Titel „Die Meisterin aus Mittenwald“,, 384 Seiten.ISBN 3945458080.

»Die Meisterin aus Mittenwald« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Kaum, dass Anna siebzehn Jahre alt ist, scheint ihr Leben schon zu Ende zu sein: Im Jahre 1702 soll sie ins Kloster gebracht werden, nachdem die Kirche ihre Mutter als Hexe beschuldigt und umgebracht hat. Auf dem beschwerlichen Weg durch tiefe Alpenschluchten und schwindelnd-hohe Pässe geschieht ihren Bewachern der Inquisition ein dramatischer Unglücksfall, der für Anna aber die Freiheit bringt. Sie kann entkommen und nimmt die Identität eines jungen Mannes an. Ihrem brennenden Lebenswunsch folgend, gelingt es ihr, eine Lehre als Geigenbauer in Mittenwald zu beginnen. Annas Traum, die Kunst des Geigenbaus wie Niemand sonst zu beherrschen, gerät in Gefahr, als sie sich in den Gesellen Moritz verliebt und beide Opfer einer blutigen Intrige werden, in die ihr Meister und ein skrupelloser, venezianischer Söldner verstrickt sind. Auf einmal steht wieder alles auf dem Spiel und eine atemlose Flucht nach Venedig beginnt.

Das meint Histo-Couch.de: „Zu viele erzählerische Lücken und Zufälle“50

Rezension von Nicole Goersch

Augsburg, 1703: Anna wird mit gerade 17 Jahren zur Vollwaise, als die Inquisition ihre geliebte Mutter als Hexe verurteilt und der Wasserprobe unterzieht. Sie selbst soll in ein Kloster, das in den Alpen liegt, gebracht werden, aber auf dem Weg dorthin passiert ein Unglück, so dass sie auf sich selbst gestellt ist. Anna nimmt die Identität eines Mannes an und tritt eine Lehrstelle in der Werkstatt eines Geigenbauers in Mittenwald an. Aber das Schicksal schlägt erneut zu …

Spröder Beginn

Äußerst kurz wird wiedergegeben, wie Anna vor dem einschneidenden Ereignis gelebt hat und wie es überhaupt dazu gekommen ist. Das ist so schnell erzählt, dass es wie eine zusammenfassende, für den weiteren Verlauf der Geschichte unwichtige Lappalie erscheint, dabei ist es das Schlüsselerlebnis des gesamten Romans.

Ausführliche Beschreibungen, die das Leben in der damaligen Zeit wiedergeben, fehlen weitestgehend, was die Erzählung emotionslos erscheinen lässt. Wo und wie lebt Anna in ihrem ersten Lehrjahr, wie meistert sie ihr alltägliches Leben oder was denken die Dorfbewohner, ahnen sie vielleicht etwas? Einzig wenn von Musik oder den Geigen erzählt wird, brennt der Text vor Leidenschaft.

Offene und unrealistische Handlungsstränge

Moritz, der schnell hinter Annas Geheimnis kommt und sich in sie verliebt, fertigt für eine vornehme Dame eine Geige an, aber wer diese Frau ist und was nachher mit der Geige passiert, wird nie wieder aufgegriffen. Auch die plötzliche Besessenheit des venezianischen Offiziers Carrigi, der aus dem Nichts heraus Anna verfällt, wirft Fragen auf.

Wenn die Handlung nicht weiter weiß, wird ein Zufall bemüht. Manche Absätze sind zudem verwirrend und unsinnig, entbehren jeglicher Logik, so zum Beispiel als Anna auf die Friedhofsinsel fährt, um nach einer Pflanze zu suchen. Moritz habe ihr von der Pflanze erzählt, was aber zuvor nicht erwähnt wird. Zudem denkt sie darüber nach, was wäre, wenn Carrigi jetzt auf der Insel wäre. Warum sollte er?

Die Wirkung Venedigs auf Anna ist sehr lebendig beschrieben. All die Eindrücke, die auf sie einstürzen, lassen die Stadt zu Beginn des 18. Jahrhunderts auferstehen und ziehen den Leser in den Bann. Leider ist das nur ein kurzes Aufflackern dessen, was möglich gewesen wäre.

Kaum Spannung, zu viele Lücken

Der Geigenbau und die Musik sind das Hauptthema des Romans, die restliche Geschichte wirkt wie ein notwendiges Übel drum herum gepackt. Es wird immer mal wieder auf Aussagen verwiesen, die eine Figur gemacht hat, aber die nicht im Buch beschrieben werden, so dass man das Gefühl einer drastischen Kürzung nicht los wird.  

Die Geschichte erinnert an einen ruhigen Fluss, der ohne Biegungen oder Stromschnellen spannungsarm dahinplätschert. Schade war zudem, dass durch den Untertitel die Richtung der Geschichte erahnt werden kann.

Das Ende ist dermaßen abrupt, dass es wirkt, als habe die Autorin schnell zu einem Ende kommen wollen und zwar egal wie, denn die Handlungen der Personen sind alles andere als nachvollziehbar.

Wenn es um die Klangwelt von Geigen geht, erkennt man großes schwelgerisches Potential der Autorin, aber sie vermag es nicht, dieses in alle Bereiche des Romans zu übertragen, so dass sich der Leser nicht mit allen fünf Sinnen in die Geschichte fallen lassen kann. 

Ihre Meinung zu »Christiane Martini: Die Meisterin aus Mittenwald«

Ihr Kommentar zu Die Meisterin aus Mittenwald

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.