Carsten Frerk

Der Politologe Dr. rer. pol. Carsten Frerk erblickte 1945 bei Hamburg das Licht der Welt und wuchs in einem Hamburger Arbeiterviertel auf. Nach dem Schulbesuch und dem Wehrdienst studierte er 1967 bis 1970 Germanistik, Kunstgeschichte und Politische Wissenschaften in Freiburg im Breisgau und anschließend bis 1974 in Berlin (West). Daneben war er Mitglied des Studentenparlaments und machte einige Studienaufenthalte in England und in den USA.

Nach dem Abschluss als Diplom-Politologe promovierte er 1979 (summa cum laude) und wurde 1980 wissenschaftlicher Assistent und Dozent an der Freien Universität Berlin. Schwerpunkte hierbei waren die Parteiensysteme Westeuropas und Vergleichende Politikwissenschaft. Er wurde zudem Repräsentant des European Consortiums for Political Research und hierfür Assistent Director der Taguung des ECPR 1978.

1979 ließ er sich beurlauben und wurde Wahlforscher am Institut für Angewandte Sozialforschung (infam) in Bonn – Bad Godesberg. Anschließend wurde er von 1980 bis 1991 Geschäftsführer der Quorum Verlag und Druck GmbH in Berlin und verkaufte anschließend für zwei Jahre Postkarten und Kalender in Dresden, Zittau, Görlitz, Bautzen und Riesa.

Seit 1993 lebt und arbeitet er als freier Autor, Journalist und Texter in Hamburg. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Zeitschriften und Tageszeitungen erschien im Jahr 2000 sein erster Roman Der Sohn des Freibeuters.

Seit 2001 ist er außerdem Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin, seit 2004 Kurator der Giordano-Bruno-Stiftung und wurde 2005 Leiter der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland. 2006 wurde er zudem Lehrbeauftragter an der Universität Lüneburg und Agenturleiter des Humanistischen Pressedienstes.

Historische Romane von Carsten Frerk:

Mehr über Carsten Frerk: