Carmen Korn

Die Schriftstellerin Carmen Korn wurde 1952 in Düsseldorf geboren und ist die Tochter des Komponisten und Liedtexters Heinz Korn. Ihre Kindheit verbrachte sie mit ihren Eltern und Geschwistern in Köln. Nach dem Schulabschluß machte sie eine Ausbildung zur Journalistin an der Henri-Nannen-Schule in Hamburg und arbeitete als Redakteurin für den Stern.

In den Folgejahren war sie auch für Journale wie Brigitte und Viva sowie Die Zeit tätig und begann damit, Bücher zu schreiben. So hat sie zahlreiche Krimis geschrieben, sowohl als Roman wie auch als Kurzgeschichte, als Standalones oder für Anthologien. Hinzu kommen Romane und Kurzgeschichten für Kinder und Jugendliche, Nicht-Krimis und Hörbücher. Mit Töchter einer neuen Zeit begann sie 2016 eine Jahrhundert-Trilogie.

Carmen Korn ist mit dem Journalisten Peter Christian Hubschmid verheiratet, sie haben einen Sohn und eine Tochter. Sie leben in Hamburg-Uhlenhorst, wo sie immer noch hauptsächlich als Journalistin arbeitet.

Zu ihren Auszeichnungen gehören der Marlowe 1999 in der Kategorie Beste Kriminalkurzgeschichte und der Friedrich-Glauser-Preis 2004 für den Besten Kurzkrimi.

Historische Romane von Carmen Korn:

Weitere Romane von Carmen Korn:

  • Vera Lichte-Reihe:
  • (2004) Tod eines Klavierspielers
  • (2005) Tod eines Politikers
  • (2005) Tod einer Göttin
  • (2006) Tod eines Träumers
  • (2008) Tod eines Heimkehrers
  • (1989) Thea und Nat
  • (1992) Das singende Kind
  • (2009) Die Katzenfreundin und die Zeichen des Todes