Burkhardt Gorissen

Der Autor Burkhardt Gorissen wurde 1958 geboren und lernte zunächst den Beruf des Groß- und Außenhandelskaufmanns und besuchte währenddessen das Abendgymnasium. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre.

Seit 1990 ist er als freier Autor und Journalist tätig und arbeitet bei verschiedenen Rundfunksendern, hauptsächlich jedoch für den WDR. Er beschäftigt sich hauptsächlich mit Themen wie Fundamentalismus, Rechtsextremismus, Erstarrung der Gesellschaft durch bürokratische Normen und der Verantwortung des Menschen.

Im Jahr 1997 trat er in die Freimaurerloge ein und war in Mönchengladbach und Köln Meister vom Stuhl. 2004 wurde er zum Atelierpräsidenten (Vorsitzenden) einer Kölner Loge des „Alten und Angenommenen Schottischen Ritus“ gewählt und 2006 bis 2008 war er Großredner der „Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland“ mit Sitz in Berlin. 2007 war er auch an der Organisation eines Großlogentreffens in Köln beteiligt.

Im April 2008 trat er auf dem Bund der Freimaurer aus, da er festgestellt hatte, dass Freimaurerei und Christentum für ihn unvereinbar seien. Diesen Trennungsprozess hat er in dem Buch Ich war Freimaurer von 2009 beschrieben.

Er schrieb zwei Pixi-Bücher und schrieb das Theaterstück Vorabend Wieder, das 1992 am Schauspielhaus Kiel uraufgeführt wurde. Sein erster historischer Roman Teufels Brüder erschien 2011 im Augsburger Sankt Ulrich Verlag.

Historische Romane von Burkhardt Gorissen: