Bernhard Setzwein

Der Münchner Schriftsteller Bernhard Setzwein wurde 1960 geboren und wuchs in Bad Dürkheim, Köln und München auf. Nach Abitur und Zivildienst studierte er von 1981 bis 1986 Germanistik und Volkskunde an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Seit Mitte der 1970er Jahre, also noch als Schüler, verfasst er bairische Mundarttexte und stieß zum Friedl-Brehm-Verlag, der zwei schmale Sammelbändchen mit seinen Gedichten herausgab. Es folgten hochdeutsche Prosawerke und mit Wurzelwerk im Jahr 1984 seine erster Roman. Von 1983 bis 1987 war er Mitinhaber und Mitgeschäftsführer des Verlages mit Sitz in Feldafing. Seit 1986 ist er als freischaffender Autor tätig.

1990 zog er nach Waldmünchen an der bayrisch-böhmischen Grenze, wodurch dieser gemischte Kulturraum in den Mittelpunkt seines Schaffens rückte. Gerade in seiner Grenzland-Trilogie, einer Familiengeschichte durch mehrere Kulturen und Jahrzehnte ist dies merkbar. Auch die Übersetzung seiner Bücher ins Tschechische, Rumänische, Polnische, Ungarische und Bulgarische zeigt seine Beliebtheit in diesem Sprachraum.

Mit Nicht kalt genug erschien im Jahr 2000 ein Roman zum 100. Todesjahr des Philosophen Friedrich Nietzsche und wurde sein bislang größter Erfolg. 2017 folgte Der böhmische Samurai.

Zu Setzweins weiterem Schaffen gehören Theaterstücke und journalistische Arbeiten. Seit Ende der 1980er Jahre arbeitet er regelmäßig als freier Mitarbeiter für den Bayerischen Rundfunk, für den er unzählige Hörbilder aus Bayern geschrieben hat. Des Weiteren schreibt er Texte für Bildbände und Beiträge für Zeitungen und Zeitschriften.

Bernhard Setzwein ist Mitglied des Verbands deutscher Schriftsteller (VS), des PEN-Zentrums Deutschland und der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste. Zu seinen Auszeichnungen gehören verschiedene Kulturpreise, darunter der Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz 2003, Der Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG 2006m der Freidrich-Baur-Preis der Byerischen Akademie der Schönen Künste 2010 und der Nordgaupreis des Oberpfälzischen Kulturbundes e.V.

Seit 2016 lebt Setzwein mit seiner Frau in Cham in der Oberpfalz. Ihre gemeinsame Tochter ist die Tanzpädagogin und Choreografin Lena Setzwein.

Historische Romane von Bernhard Setzwein:

  • Grenzland-Trilogie:
  • (2003) Die grüne Jungfer
  • (2007) Ein seltsames Land
  • (2012) Der neue Ton

Weitere Romane von Bernhard Setzwein:

  • (1984) Wurzelwerk
  • (1999) Das Buch der sieben Gerechten

Mehr über Bernhard Setzwein: