Der Heidenfürst von Bernard Cornwell

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2013unter dem Titel „The Pagan Lord“,deutsche Ausgabe erstmals 2014, 512 Seiten.ISBN 3-499-26846-9.Übersetzung ins Deutsche von Karolina Fell.

»Der Heidenfürst« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Ein fauler Frieden. Ein böser Krieg. Nur ein Verstoßener kann England retten. König Alfred ist tot und sein Sohn Edward hat den Thron bestiegen. Das Reich scheint gerettet, doch der Frieden ist brüchig: Der Däne Cnut Langschwert begehrt nichts mehr als die Smaragdkrone von Wessex. Und im Land schwärt der Verrat. Uhtred kann nicht helfen: Unerwünscht am Hofe Edwards, beschließt er, mit einer Schar furchtloser Krieger seinen Familiensitz Bebbanburg zurückzuerobern. Bündnisse und Schwüre brechen und viele Männer müssen sterben, als alle sächsischen Reiche in das bis dahin blutigste Ringen mit den Dänen geraten: in einen Krieg, der über mehr als einen Thron entscheiden wird und über das Schicksal Englands.

Das meint Histo-Couch.de: „Von falschen Freunden und echten Feinden“98Treffer

Rezension von Carsten Jaehner

England im Jahr 910. Noch ist das Land nicht geeint, und König Edward ist nach dem Tod seines Vaters, König Alfred, unentschlossen und zögerlich. Seit einigen Jahren herrscht Frieden auf der britischen Insel, doch der ist trügerisch. Edwards bester Ritter, Uhtred von Bebbanburg, vermutet, dass sich schlimmes zusammenbrodelt, und wie zumeist hat er recht.

Als Uhtred nach einem Ausritt sein Dorf vernichtet vorfindet, hat er den Schuldigen schnell gefunden: Es ist Cnut Langschwert, der davon überzeugt war, dass Uhtred seine Frau und seine Kinder entführt habe, doch dem war nicht so. So macht sich Uhtred auf den Weg, Cnuts Frau und Kinder zu finden und den wahren Schuldigen zu stellen. Doch zuvor versucht er, seinen Onkel von seinem Familiensitz Bebbanburg zu vertreiben.

Während er in den Norden reitet, braut sich im Rest Britanniens einiges zusammen. Bei der Schlacht von Ceaster kann er gerade eben überleben und wird für tot gehalten. Ein Umstand, der ihm zupass kommt, denn so wird er zur Legende und versucht mit knapp 300 Leuten gegen das Heer des eigentlichen Schurken, eben Cnut Langschwert, zu bestehen. Doch wenn nicht Hilfe von Edward kommt, können die Dänen nicht geschlagen werden und das Schicksal Englands könnte entscheiden sein.

Cornwell in Hochform

Das Warten hat sich gelohnt. Bereits zum siebten Mal schickt Bernard Cornwell seinen Helden Uhtred von Bebbanburg durch das mittelalterliche England, doch zunächst fällt er auf eine List Cnut Langschwerts herein, kommt ihm aber schnell auf die Schliche. Er wollte Cnut bereits zu einem vergangenen Zeitpunkt töten, doch ist es ihm nicht gelungen, und so wird er das eben bald erledigen müssen.

Der Beginn des Romans besticht nicht so sehr durch Schlachten und Kämpfe, womit Cornwell gerne aufwartet, sondern eben dadurch, dass alles ruhig ist, was Uhtred verdächtig vorkommt. Er ist ausgeritten, seinen Sohn vor der Priesterweihe zu retten, doch er kommt zu spät, und so verstösst er ihn und nennt ihn nicht mehr seinen Sohn. Respektlos tötet er einen Priester und wird dafür von der Kirche exkommuniziert und verflucht werden, wobei letzteres schlimmer ist, denn er war ja eh kein Christ und glaubte nicht an den "angenagelten Gott”, wie er ihn nennt.

Derbe Ausdrücke

Schon zu Beginn des Romans läuft Cornwell zu Hochform auf und formuliert Sätze und Ausdrücke, dass es beim Lesen eine Freude ist, wobei dieses Lob auch der Übersetzerin Karolina Fell gehören soll, die bislang für alle Übersetzungen aus der Uhtred-Reihe verantwortlich ist. Die Sprache ist nicht geschönt und teilweise auch derb, aber sie entspricht eben den Gepflogenheiten des 10. Jahrhunderts, wo das Schwert allgemein lockerer saß und gerade auch Beleidigungen zu einem ordentlichen Kampf und einer Schlacht rituell dazu gehörten. Hier kann man einiges an Flüchen und Beleidigungen lernen …

Cornwells Dramaturgie ist geschickt gewählt, schickt er seinen Helden nach dem Ausflug zu Cnut doch zunächst nach Bebbanburg, worauf der Leser seit Beginn der Reihe wartet, damit Uhtred seinen Onkel von seinem Stammfamiliensitz vertreiben kann. Doch sein Onkel ist alt und nennt sich ebenfalls Uhtred und hat einen Sohn, der ebenfalls Uhtred genannt wird. Der Held des Romans hat ebenfalls einen Sohn, der er nach dem Verstoss seines Erstgeborenen ebenfalls Uhtred nennt, so dass es vier Uhtreds gibt. Doch Cornwell behält den Überblick, und am Ende gibt es nur noch drei.

Traditionen und Bräuche

Was zunächst verwirrend sein mag, beschreibt aber die Traditionen der Sachsen, den Sohn nach dem Vater zu benennen und notfalls, sollte dieser sterben, den nächsten Sohn umzubenennen. Überhaupt schildert Cornwell wieder Traditionen und Bräuche, die zunächst verwunderlich erscheinen, vom Autor aber sinnreich eingeführt und logisch erklärt werden. Das ist die Erzählkunst, aus der historische Romane bestehen sollten.

Erstaunlicherweise schafft es Cornwell immer wieder, seine Hauptfigur mehr wissen zu lassen als der Leser, denn meist ist es ja umgekehrt. Doch da Uhtred weiterhin der Ich-Erzähler ist, kennt er Schlachtenpläne und Landstriche und Vergangenheiten von Personen, die man als Leser noch nie wahrgenommen hat. Dies ist ein geschickter Schachzug, um Neues einzuführen, und so wird es im Roman nie langweilig. Gespickt mit einigen Flüchen und Beleidigungen wird die Lektüre so zu einer brillanten Unterhaltung.

Cornwell schafft Charaktere, die voller Saft und Kraft stehen, und auch alte Bekannte wie Haesten, die er bereits in den vorgeringen Bänden töten wollte, tauchen wieder auf und stehen ihm im Weg. Uhtred kann sich nie sicher sein, ob sein Plan aufgeht, gibt es doch sehr viele Faktoren, die schief gehen können. Vor allem ist er auf die Unterstützung von Edward und Æthelred angewiesen, doch wann und vor allem ob sie überhaupt kommen, ist nicht klar, wenn er mit einer unverschämten Minderheit gegen das übergrosse Heer von Cnut antritt. Doch seine Strategie ist, die anderen dazu zu bringen, zu tun, was er will, und bislang ist ihm das noch immer gelungen.

Tiefstes, saftigstes Mittelalter

Die Beschreibungen der Schlachten sind zum Teil recht detailliert und vielleicht nicht jedermanns Sache, aber man kann die Zeilen notfalls überlesen. Allerdings gibt es heutzutage so viele Serien und Sendungen im Fernsehen, wo dies wirklich zu sehen ist, daher fallen diese Scharmützel nicht weiter auf. Uhtred versucht selber, seine Faszination vom Kampf im Feld und im Schildwall zu beschreiben:

"Ich habe versucht, das alles Frauen zu erklären, aber die wenigsten haben es verstanden. Gisela hat es verstanden, Æthelflæd auch, aber die meisten haben mich angesehen, als wäre ich ein Ausbund an Widerwärtigkeit, wenn ich von der Lust am Kampf erzählte. Es ist sinnlos. Es ist grauenvoll. Es stinkt. Es bringt Leid. Am Ende der Schlacht sind Freunde tot und Männer verwundet, es gibt Trauer und Tränen und grässliche Schmerzen, und doch ist es eine Lust. Die Christen reden von einer Seele, auch wenn ich so etwas wie eine Seele nie gesehen, gerochen, geschmeckt oder gespürt habe, aber vielleicht ist die Seele der Geist eines Mannes, und in der Schlacht steigt dieser Geist in die Lüfte empor wie ein Falke.”

Mit Der Heidenfürst legt Cornwell einen der besten Teile seiner zurecht erfolgreichen Romanreihe vor. Die Handlung ist abwechslungsreich, neuen und alte Charaktere geben sich die Klinke in die Hand, und es wird wieder ordentlich das Schwert geschwungen, eingebettet in Taktik und Kampf, wie es der geneigte Leser von Cornwells Romanen gewohnt ist und auch erwartet. Hier werden alle Erwartungen erfüllt, und man darf sich schon auf den achten Teil freuen, den Cornwell derzeit fertig stellt. Zu den Extras des Romans zählen wie immer eine Karte, ein Stammbaum derer von Wessex, Übersetzungen der Ortsnamen und ein interessantes und aufschlussreiches Nachwort des Autors. So sollten historische Romane sein. Hervorragend.

Ihre Meinung zu »Bernard Cornwell: Der Heidenfürst«

Manfred Rathunde zu »Bernard Cornwell: Der Heidenfürst«13.05.2016
BERNARD CORNWELL –
Uhtred 7 - Der Heidenfürst

Der Traum Alfreds des Großen war ein vereinigtes Königreich auf den britonischen Inseln, England. Nur dänische Invasoren, Kriegsherren, im Verein mit Schlachtenbummlern, nach Reichtum gierenden Abenteurern und auch einfachen Leuten, die einfach nur eine neue Heimat suchten, bedrängen diesen Traum, den der Vater dieser Idee nicht mehr erlebt. Alfred ist tot, sein Sohn Edward sitzt auf dem Thron des sächsischen Wessex, im Süden Britanniens. Nördlich sind die Besitzverhältnisse noch dänisch-sächsisch gemischt. Und die Aggressionsschwelle, gegeneinander loszuschlagen, zu morden und zu plündern, hilflosen Menschen Tod und Verderben zu bringen, sinkt ins bodenlose. Bernard Cornwall macht sich wieder auf den Weg zu den Inseln, um als (Auto)Biograf für Uhtred von Bebbanburg zu fungieren. Cornwell ist der überragende, wahre Meister historische Überlieferungen mit seinen Figuren zu würzen. Historisch überlieferte Daten durch zu quirlen, um dann zu hinterfragen. Bernard gehört auf die Liste von Suchtmitteln. Man kann sich dem nicht entziehen, einmal Uhtred, immer Uhtred. Soll ja auch, mittlerweile, Menschen geben, die ihren Kater nach ihm benennen. Spöttisch, humorvoll, manchmal vor Hohn triefend, peitscht Uhtred durch eine zerstörte Welt, die er, für Menschen, verbessern und erhalten will. In der er, nicht wirklich, willkommen ist. Er ist Sachse, aber den Christengott betet er nicht an. Er feiert lieber mit Odin und Thor, nur Alfred und seine Tochter Æthelflæd hatten es geschafft, ihn an die christlich-sächsische Krone zu binden. Auch wenn der Erbe von Bebbanburg noch immer die Rückeroberung seiner Heimatstatt im Hinterkopf hat, so stellte er, gerade Æthelflæd zuliebe, seine Pläne in der Vergangenheit immer wieder zurück. Nur jetzt wähnen sich die Christen auf einem starken Ast, Alfred ist tot, so wird der Königskämpe verstoßen. Uhtred hat seine Arbeit getan, Uhtred kann gehen. Soll nach dem Willen der Kleriker endgültig Vergangenheit sein. Zeit für die Rache am Erbenräuber. Geht zwar etwas schief, im Ergebnis wird Uhtred als tot gewähnt. Und schon rühren sich die Dänen wieder, fädeln einen ziemlich abenteuerlichen Plan ein. Cnut und Sigurd, Uhtreds Erzfeind, wollen die sächsischen Streitkräfte zersplittern und so nach und nach aufreiben. Am Ende des Feldzuges soll Edwards Krone den Kopf eines dänischen Herrschers zieren. Cornwell schreibt recht anschaulich, welcher Mittel sich so mancher bedient, um seine Umwelt hinters Licht zu führen. Aber auch die Engstirnigkeit einiger, die sich in starker Position wähnen. Eigentlich nimmt er alle menschlichen Schwächen aufs Korn, zeigt jedoch auch Stärken, die, für unser Leben wichtiger sind als verlogene Sprüche. Sicher ist, der Bamburgh-Castle-Sprössling ist kein Kind von Traurigkeit und als Vorbild für zivilisierte Lebensformen wird es vorn und hinten nicht reichen, er ist ein Kind seiner Zeit und er ist Krieger. Wenn auch der Fantasie des Autors entsprungen und in die reale Welt eingebunden, ist er eine illustre Persönlichkeit, mit der man, als Leser, gerne auf Tour geht. Und eine Suchttherapie hilft da garantiert nicht.

(Rowohlt)

ISBN 978-3-499-26846-5 505 Seiten 10,99€ (D) 11,30€ (A)
Uthred von Bebbanburg:
Das letzte Königreich - ältere Rezensionen - Archiv
Der weiße Reiter - ältere Rezensionen - Archiv
Die Herren des Nordens - ältere Rezensionen - Archiv
Schwertgesang - ältere Rezensionen - Archiv
Das brennende Land - ältere Rezensionen - Archiv
Der sterbende König - Oktober 2013 - Archiv
Armin Schneider zu »Bernard Cornwell: Der Heidenfürst«29.10.2014
Es ist schwer, das alles, das gelesene, das empfundene, das gespürte in 150 Buchstaben zu pressen.
Und dennoch geht es viel kürzer, es ist wundervoll, berauschend, spannend, traumhaft und inspirierend diese Bücher zu lesen.
Dieser Schriftsteller ist geradezu genial,"so sollten historische Romane sein" (Zitat).
Ihr Kommentar zu Der Heidenfürst

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.