Asterix 

Asterix (im französischen Original: Astérix) ist eine 1959 von Autor René Goscinny (1926-1977) und Zeichner Albert Uderzo (geb. 1927) geschaffene Comicreihe mit der gleichnamigen Figur als Mittelpunkt. Die Reihe umfasst 36 offizielle Alben, von denen die Bände ab Band 35 von Zeichner Didier Conrad und Texter Jean-Yves Ferri übernommen wurden. Daneben gibt es zwei Bände, die nicht in Comicform erschienen sind und somit nicht Teil des offiziellen Asterix-Kanons sind. In zwei der regulären Bände finden sich Kurzgeschichten, die zum Teil in Zeitschriften oder als Spezialzeichnungen erschienen sind.

Der Name Asterix leitet sich von dem typografischen Zeichen Asterisk ab, griechisch für Sternchen, asterískos.

Die Geschichten um Asterix spielen alle im Jahr 50 v. Chr. in Gallien, dem heutigen Frankreich. Die Figuren leben in einem kleinen Dorf an der Küste in Aremorica (heute die Bretagne) in der Nähe von Condate (heute Rennes). Das Dorf ist von vier befestigten Römerlagern umgeben, Kleinbonum, Babaorum, Aquarium und Laudanum. Der Druide des Dorfes Miraculix ist imstande, einen Zaubertrank zu brauen, der übermenschliche Kräfte verleiht, wodurch die Dorfbewohner den Angriffen der Römer widerstehen können und als einziges Dorf in ganz Gallien nicht von Cäsars Armeen erobert werden können.

Die Geschichten spielen im Gallischen Dorf, das keinen Namen hat, aber die Helden gehen acuh oft auf Reisen und finden dort neue Freunde und meist auch oft die Römer, gegen die sie unermüdlich ankämpfen. Oftmals werden sie im Auftrag von dem Druiden Miraculix oder dem Häuptling Majestix mit einem Auftrag in die Ferne geschickt.

Neben Asterix ist Obelix, sein bester Freund, Held der Serie. Obelix ist als kleiner Junge in den Kessel mit dem Zaubertrank gefallen, wodurch die Wirkung unvermindert anhält. Er hat auch einen kleinen Hund namens Idefix, der seit Band 05 Tour de France an seiner Seite ist.

Die Asterix-Reihe wurde zunächst für die erstmals 1959 erschienene französische Jugendzeitschrift Pilote im Verlag Dargaud erfunden. Goscinny wurde später Chefredakteur, Uderzo Art Director. Die Geschichten wurden in Fortsetzungen von jeweils ein bis zwei Seiten veröffentlicht und später als Zeichen des Erfolgs in Alben herausgebracht. Erkennbar ist dies im Ablauf der frühen Geschichten, wo nach zwei Seiten eine Art Cliffhanger erfolgt.

Seit 1974 wurden die Geschichten direkt als Album veröffentlicht. Nach Goscinnys plötzlichem Tod 1977 wurde Uderzo per Gerichtsbeschluß von Dargaud gezwungen, das unfertige Album Asterix bei den Belgiern fertigzustellen. Im Anschluß daran gründete Uderzo seinen eigenen Verlag Les Éditions Albert René und führte die Reihe allein weiter, nun auch als Autor. Ab 2001 zeichnete Uderzo nur noch die Entwürfe, die Tuschezeichnungen wurden von den Brüdern Frédéric und Thierry Mébarki übernommen.

Nachdem er jahrelang darauf bestand, dass nach seinem Rückzug keine weiteren Asterix-Abenteuer mehr erscheinen dürften, verkaufte Uderzo 2008 seine 40%-Anteile an Hachette Livre, ebenso wie Goscinnys Tochter Anne, die 20% hielt. Die Bedingung dafür war, dass die Serie auch ohne ihn weitergeführt werden könne. Er willigte ein, zum Entsetzen seiner Tochter, die die restlichen 40% an Les Éditions Albert René hielt. Uderzo gab 2009 bekannt, dass die Mébarki-BNrüder die Reihe fortführen sollten, wogegen Sylvie und ihr Mann zunächst prozessierten, 2011 aber fügten sie sich und verkauften den Rest des Verlages an Hachette.

Mitte 2011 kündigte Uderzo an, dass der nächste Band von Frédéric Mébarki gezeichnet und von Jen-Yves Ferri gezeichnet werden sollte. Mébarki zog sich wegen des zu hohen Erwartungsdrucks zurück, und Didier Conrad übernahm die Zeichnungen. So erschien 2013 Asterix bei den Pikten als erster Band mit neuem Team.

Die Bände 2 bis 7 sind in Deutschland in anderer Reihenfolge erschienen als in Frankreich, was mehrere Gründe haben kann. Zum einen war dies der Erfolg des Zeichentrickfilms Asterix und Kleopatra, wodurch dieser Comicband in Deutschland vorgezogen wurde. Andere Quellen erwähnen die Veröffentlichung einiger dieser Bände in Jugendzeitschriften.

Neben den Comicbänden gibt es auch einige Verfilmungen, sowohl als Zeichentrick, Animiert oder auch als Realverfilmungen. Zuletzt erschien 2016 zum 40jährigen Jubiläum des Films Asterix erobert Rom, der nie als Comic erschienen ist, eine Buchform. Weitere Comicbände sind in Arbeit.

Asterix-Bände:

Mehr über Asterix:

  • Alle Abenteuer des Asterix (Band 1-37) sind in deutscher Sprache bei Egmont Ehapa Media und der Ehapa Comic Collection erschienen.
  • Link zu Asterix im Ehapa-Shop

Bild (1): © Les Editions Albert René/Uderzo-Goscinny