Alon Hilu

Der israelische Autor Alon Hilu wurde 1972 in Jaffa geboren, seine Eltern stammen aus Damaskus. Mit 16 Jahren begann er mit dem Schreiben und verfasste zunächst Hörspiele für das Radio, darunter auch eine Reihe namens Key Position, in der ein Kind jeden Nachmittag nach Hause kommt und eine leere Wohnung vorfindet.

Seine ersten Kurzgeschichten veröffentlichte er Anfang der 90er Jahre und studierte schließlich Jura und Dramatisches Schreiben an der Universität von Tel Aviv. Noch während seines Studiums schrieb er zwei Theaterstücke, die auf Festivals aufgeführt wurden. Beide Stücke sind auch übersetzt worden und u.a. 1997 in Harvard aufgeführt worden.

Im Jahr 2004 erschien sein erster historischer Roman Mot Ha-Nazir, das eine Geschichte aus dem Damaskus des Jahres 1840 erzählt. Es wurde in fünf Sprachen übersetzt und gehörte zu den fünf Finalisten um den wichtigsten israelischen Literaturpreis, den Sapir Preis. Der Roman gewann den Preis des Israelischen Präsidenten für den besten Debütroman im Jahr 2006 und den Preis des Israelischen Ministerpräsidenten im Jahr 2008.

Sein zweiter historischer Roman Ahuzat Dag’ani erschien 2008 und 2011 in deutscher Übersetzung unter dem Titel Das Haus der Rajanis. Er erhielt dafür den Sapir Preis.

Neben seinen literarischen Aktivitäten verfasst Hilu auch Artikel für Zeitungen und Zeitschriften und schreibt Essays. Er lebt und arbeitet in Herzliya.

Historische Romane von Alon Hilu:

Mehr über Alon Hilu: