Alicia Gaspar de Alba

Die us-amerikanische Autorin Alicia Gaspar de Alba wurde 1958 an der Grenze von El Paso und Juárez geboren und wuchs im Grenzgebiet der USA zu Mexico in der Barcelona Street auf. Dort lebte sie bis zu ihrem 27. Lebensjahr und besuchte die Eastwood High School. Nach ihrem Abschluß dort ging sie nach San Miguel de Allende, um doirt für sechs Monate ein Schriftstellerleben zu führen, lernte aber schnell, wie geduldig doch Papier sein kann.

1985 ging sie nach Iowa City, um dort ihren Doktor in American Studies zu machen und erfreute sich am ungewohnten Schnee, am Black Angel Friedhof und an den schwul/lesbischen Latina-Kommilitonen, aber nicht unbedingt am Studium. Schon ein Jahr später ging sie nach Boston, Massachusetts, wo sie für vier Jahre Übersetzerin bei der Internationalen Braille Press für Blindenschrift tätig war. Zudem unterrichtete sie englische Computerkurse und beschloss, mit allen Mitteln Schriftstellerin zu werden und saß so jeden Morgen an ihrer Schreibmaschine und schrieb Manuskripte.

1990 ging sie nach Albuquerque in New Mexico und schloss ihren Doktor ab und ging bis 1992 nach Los Angeles. Ab 1994, kurz nach Abgabe ihrer Dissertation, unterrichtete sie Chicana/o Studies an der Universität von Kalifornien in Los Angeles und zog mit ihrer Frau, der Digitalkünstlerin Alma Lopez, und ihren beiden Katzen nach Westchester.

Obwohl sie in einigen Kreisen als Akademikerin bekannt ist, bezeichnet sie sich selbst an Schrifstellerin. So sind vor ihr zahlreiche Essys, Kurzgeschichten und Gedichte erschienen, auch in Sammlungen und Anthologien. Zudem hat sie Romane geschrieben, einige davon historisch. Auch ist sie für ihre Werke mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, so ihr Roman Desert Blood: The Juárez Murders mit dem Lamda Literary Foundation Award für den Besten Lesbischen Roman und den Latino Book Award für den Besten Englischsprachigen Krimi. Sor Juana´s Second Dream (dt. Sor Juanas zweiter Traum) gewann den Latino Literary Hall of Fame Award for Best Historical Novel im Jahr 2001. Ihre Romane sind in Spanisch, Deutsch und Englisch übersetzt worden.

Alicia Gaspar de Alba ist immer noch Professorin für Chicana(o Studies, Englisch und Frauenstudien und war Vorsitzende des César Chávez Department of Chicana and Chicano Studies von 2007 bis 2010. Zudem gibt sie Kurse in Literatur und kreativem Schreiben und ist mit ihrer Ehefrau eines von 18.000 legal verheirateten lesbischen Paaren in Kalifornien.

Historische Romane von Alicia Gaspar de Alba:

Weitere Romane von Alicia Gaspar de Alba:

  • (2005) Desert Blood: The Juarez Murders

Mehr über Alicia Gaspar de Alba: