Alice Walker

Die afro-amerikanische Schriftstellerin Alice Malsenior Walker wurde 1944 in Eatonton, Georgia, geboren und ist das achte und letzte Kind eines Farmpächterehepaares aus dem Süden der USA. Als sie acht Jahre alt war, wurde ihr rechtes Auge beim Spielen ihres Bruders mit einer BB-Gun, einer Art Luftgewehr, schwer verletzt. Nach einer Entzündung entwickelte sich der Graue Star und sie erblindete auf diesem Auge. Dieses frühe Ereignis prägte sie und sie zog sich viel zurück und schrieb Gedichte, wurde aber auch immer von anderen Kindern wegen ihres sichtbaren Makels aufgezogen.

Als sie 14 Jahren alt war, besuchte sie ihren Bruder Bill in Boston, und dieser erkannte, welche seelischen Probleme sie wegen des Auges hatte. Er bezahlte ihr eine Operation, um die Trübung des Auges zu entfernen, wonach sich ihr Leben wiederum grundlegend änderte. Sie nahm wieder erhobenen Hauptes am Schulleben teil, beendete die Highschool als Klassenbeste und wurde zu beliebtesten Schülerin der Abschlussklasse gewählt.

Dank eines Stipendiums konnte sie mit 17 das Spelman College für afroamerikanische Mädchen in Atlanta besuchen und war bereits politisch tätig, indem sie an Protestkundgebungen teilnahm. So war sie auch bei dem Marsch auf Washington dabei, wo Martin Luther King seine Rede I have a dream hielt. Zwei Jahre später wechselte sie an das Sarah Lawrence College in Yonkers, New York. Sie reiste ein Jahr im Austausch nach Uganda und schloss im Winter 1964/65 das College als Bachelor of Arts ab.

Nach einigen Aufenthalten in Liberty County und New York kehrte sie in den Süden zurück und heiratete 1967 den in der Bürgerrechtsbewegung aktiven Anwalt Melvyn Leventhal, wodurch sie das erste standesamtlich getraute gemischtrassige Paar im Bundesstaat Mississippi wurden. Ihr Mann kämpfte im Gerichtssaal gegen die Rassentrennung in Schulen, während sie in Sozialprogrammen für Kinder aktiv war.

Sie wurde schwanger und verlor bereits zum zweiten Mal ein Kind, erst 1969 kam ihre Tochter Rebecca zur Welt. 1968 wurde ihr erster Gedichtband veröffentlich und 1970 ihr erster Roman The Third Life of Grange Copeland (dt. Das dritte Leben des Grange Copeland) erschien. Sie entdeckte in dieser Zeit die Werke der afro-amerikanischen Anthropologin Zora Neale Hurston, was für sie zu einer Inspiration für eigene weitere Werke wurde. 1972 zog sie mit ihrer Tochter nach Cambridge, wo sie Lehrerin am Wellesley College wurde und den ersten Kurs über afro-amerikanische Autoren gab. Wenig später unterrichtete sie auch an der Universität von Massachusetts in Boston. Zudem erschien ein zweiter Gedichtband, für den sie auch mit Preisen ausgezeichnet wurde.

1974 zog die Familie wieder nach New York, wo sie Herausgeberin des Ms. Magazines wurde. Sie ließ sich von ihrem Mann scheiden und ging nach San Francisco, wo sie ihren bis heute bekanntesten Roman The Color Purple (dt. Die Farbe Lila) schrieb und veröffentlichte. 1983 erhielt sie hierfür den American Book Award und den Pulitzer-Preis. Das Buch wurde zudem 1985 von Steven Spielberg verfilmt. Das Drehbuch hierzu verfasste sie selbst, allerdings wurde dieses nicht verwendet. Schließlich war sie als Beraterin während der Dreharbeiten tätig. 1984 gründete sie ihren eigenen Verlag Wild Trees Press. Der Roman The Temple of My Familiar (dt. Im Tempel meines Herzens) ist eine Art Fortsetzung zu The Color Purple, der Roman Possessing the Secret of Joy (dt. Sie hüten das Geheimnis des Glücks) erzählt die Geschichte aus einer anderen Perspektive.

Seitdem hat sie weitere Geschichten, Prosa, Gedichte und Essays veröffentlicht und engagiert sich weiterhin in der Bürgerrechtsbewegung zur Gleichberechtigung der Schwarzen. Bislang hat sie sieben Romane veröffentlicht, in denen die Handlung meist in einen historischen Kontext eingefügt ist und die hauptsächlich das Schicksal afro-amerikanischer Menschen zum Thema hat.

Alice Walker lebt heute in Mendocino in Kalifornien, nördlich von San Francisco.

Historische Romane von Alice Walker:

Weitere Romane von Alice Walker:

  • (1976) Meridian
    Meridian
  • (1998) Das Lächeln der Vergebung
    By The Light of My Fathers Smile
  • (2004) Now is the Time to Open Your Heart